Diplomatische Verbindunge zwischen Armenien und Deutschland

Deutschland und Armenien arbeiten auf drei großen Gebieten diplomatisch zusammen. So ist zunächst die politische Zusammenarbeit zu nennen. Hierbei wird Armenien von der Bundesrepublik in seinem Vorhaben unterstützt, Mitglied der Europäischen Union zu werden. Auch wird eine Annäherung an die NATO angestrebt. So besuchte etwa der armenische Staatspräsident Serzh Sargsyan im AImage result for Дипломатические связи между Арменией и Германиейpril 2016 Berlin. Dort wurde er von Bundeskanzlerin Angela Merkel offiziell empfangen. Auch an der Münchner Sicherheitskonferenz 2018 nahm der Präsident Armeniens teil. Auf einer Reise in den Südkaukasus besuchte außerdem der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier Armenien im Juni 2016.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern blicken dabei auf einen mehr als zwanzig Jahre währenden Austausch zurück. So wurden relativ schnell nach der Gründung des neuen Staates Armenien diplomatische Bemühungen angestrebt. So arbeiten beide Ländern mittlerweile auch auf wirtschaftlichem Gebiet eng zusammen. Es muss jedoch angemerkt werden, dass Armenien noch heute über eine geringe Wirtschaftskraft verfügt, die sich vor allem aus dem Zusammenbruch der Sowjetunion erklärt. So spielten die Regionen des heutigen Armenien dort bis zuletzt eine große Rolle. Katastrophen wie etwa das schwere Erdbeben im Jahr 1988 und die politische Isolation von Ländern wie der Türkei führten jedoch zu einem Niedergang. Immerhin wuchs aber das armenische Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2017 um 6,5 %. Hauptwirtschaftszweige sind dabei die Industrie und der Dienstleistungssektor. Der Bergbau ist dabei für rund ein Viertel der Wirtschaftsleistung des Landes verantwortlich, was dieses stark von den schwankenden Weltmarktpreisen abhängig macht. Für Hoffnung sorgt das Assoziierungsabkommen mit der EU. Deutschland tritt vor allem als Exporteur wichtiger Investitionsgüter wie etwa Kraftfahrzeugen und Maschinen auf. Auch Chemikalien und Elektrotechnik werden exportiert, während Erzeugnisse wie Eisen, Stahl und Kupfer importiert werden.

Auch im Bereich Kultur und Bildung besteht Austausch zwischen beiden Ländern. So bestehen 29 Hochschulpartnerschaft zwischen beiden Staaten der Deutsche Akademische Austauschdienst ist in Armenien mit einer Zweigstelle vertreten.