Armenische Apostolische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland

Image result for Armenische Apostolische KircheGenerell können zwei verschiedene Armenische Kirchen voneinander unterschieden werden. Auf der einen Seite steht die Armenisch-katholische Kirche, die die Katholische Ostkirche des armenischen Ritus ist. Sie ist ein mit dem römischen Papst vereinigter Zweig des armenischen Katholikats von Sis, das in Kilikien ansässig ist. Auf der anderen Seite steht die Armenische Apostolische Kirche, die auf altorientalische Ursprünge zurückgeht und rund 9 Millionen Gläubige umfasst. Mit der letztgenannten befasst sich der vorliegende Artikel.

Die armenische Kirche in Deutschland umfasste zunächst nur wenige Mitglieder. So lebten noch in den 30er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts nur rund siebenhundert Armenier in Deutschland. Als erster Geistlicher war Grigor Shahlamian seelsorgerisch tätig. Er bekleidete dabei die Position eines Erzarchmandriten. Bereits in den zwanziger Jahren war er zum Studium der Theologie nach Deutschland gekommen. Nach Abschluss seiner akademischen Ausbildung betreute er die in Deutschland lebenden Armenier von 1926 bis 1945, er selbst lebte in Berlin. Später hielt er sich bis er am 21. Feburar 1952 verstarb in Stuttgart auf. Von dieser Stadt aus war er weiter seelsorgerich tätig. Einige Jahre mussten die Armenier in Deutschland jedoch auch ohne einen eigenen Pfarrer, der sie dauerhaft betreute, auskommen. Sie waren aber trotzdem durch eine Kooperation mit der armenischen Kirche in Frankreich durch Priester betreut. So leben in Frankreich mehr Armenier als in Deutschland.

Heute besitzt die Armenische Apostolische Kirche mehr als fünfzehn Diözesen in der Bundesrepublik. Nach heutigem Stand sind über 2200 Personen Mitglieder der Kirche. Jedoch stehen der Diözese der armenischen Kirche in Deutschland aktuell nicht mehr als drei Kirchen zur ständigen Verfügung. Diese befinden sich in Köln, wo die ehemalige katholische St. Christophoruskirche im Stadtteil Niehl genutzt werden kann sowie in Göppingen, wo eine vormalige evangelische Kirche benutzt werden kann. Daneben hat vor kurzem eine kleine Armenische Gemeinde in Sachsen-Anhalt in Halle an der Saale eine kleine katholische Kirche im Stadtteil Ammendorf übernommen.