Die Deutsch-Armenische Gesellschaft

Bei der Deutsch-Armenischen Gesellschaft (DAG) handelt es sich um einen eingetragenen Verein, dessen Hauptaufgabe die Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Deutschen und Armeniern ist. Daneben sollen die Bedürfnisse und Angelegenheiten der Armenier vertreten werden, die in Deutschland leben. Eine weitere Aufgabe liegt im Schutz der Rechte der armenischen MinderheitImage result for Die Deutsch-Armenischeen in der Türkei und weiteren Ländern im Nahen und Mittleren Osten. Heutigen Schätzungen zufolge leben in Deutschland derzeit zwischen 50.000 und 80.000 Armenier.

Um den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern zu fördern, veranstaltet die DAG außerdem regelmäßig Armenienreisen und richtet die Berliner Vortragsreihe aus. Sie dient als Medium zur Diskussion aktueller Themen wie etwa dem Genozid als Thema im Schulunterricht. Darüber hinaus publiziert der Verein die quartalsweise erscheinende “Armenisch-Deutsche Korrespondenz”, die sich mit aktuellen armenischen Themen befasst.

Gegründet wurde die Deutsch-Armenische Gesellschaft bereits im Jahr 1914, genauer am 16. Juni. Gründungsmitglieder waren der evangelische Theologe und Orientalist Johannes Lepsius, der politische Publizist und Reiseschriftsteller Paul Rohrbach sowie der armenische Autor und Aktivist Avetik Issahakyan.

Grund für die Gründung war die prekär gewordene Lage der Armenier als Minderheit im Osmanischen Reich. Da Lepsius diese selbst im Osmanischen Reich mitangesehen hatte wollte er den unterdrückten Armeniern helfen. Bereits im folgenden Jahr kam es zum Völkermord an den Armeniern, der einen der ersten systematischen Genozide des 20. jahrhunderts darstellt. So wurden während des ersten Weltkriegs nach verschiedenen Schätzungen zwischen 300.000 und 1.500.000 Armeniern getötet. Die Massentötungen fanden dabei hauptsächlich in den Jahren 1915/16 statt.

Lepsius fungierte als erster Vorsitzender des Vereins. Ziel war es, die Armenier zu einem unabhängigen Volk zu erklären und so von den Repressionen des Osmanischen Reiches zu befreien.

Nach dem Tod Rohrbachs, des späteren Vorsitzenden des Vereins kam es zur Auflösung der DAG im jahr 1956. Sie wurde jedoch am 5. März 1972 in Frankfurt am Main wiedergegründet. Heute umfasst der ebendort sitzende Verein 274 Mitglieder.